07.04.2019 in Projekte

Der "Rote Bote" unterwegs in sozialer Mission

 
Liebe Bürgerinnen und Bürger, ab sofort radelt unser "Roter Bote" durch die Stadt!

Hinter dem "Roten Boten" steckt unsere Gemeinderats- und Kreistagskandidatin Anna Maja Kovacevic, die mit dieser Aktion ein wichtiges Ziel verfolgt.
 
"Solidarisch denken und handeln, sich gegenseitig unterstützen, sich austauschen / kennenlernen - das kann auf ganz ungewöhnliche Arten und an ungewöhnlichen Orten passieren." so Anna Maja Kovacevic.
 
Kovacevic, in Ravensburg geboren und seit 1994 in Aulendorf, hat lange Jahre in Hamburg gewohnt und ist dort und auf Reisen um den Globus immer wieder auf sogenannte Tausch- und Begegnungsstätten gestoßen.
 
Dabei handelt es sich in u.a. um kleine Läden, Container oder auch nur einen kleinen Holzverschlag, in dem Bürger ihre nicht mehr benötigten Sachen (Bücher, Spielsachen, Kleidung, Einrichtungsgegenstände) ablegen und damit anderen Bürgern kostenfrei zur Verfügung stellen.
Erweitert wird dies um kleine "Reparatur-Ecken", in denen handwerklich begabte Bürger defekte Kleingeräte reparieren, und  Sammelstellen für den Austausch untereinander (" Ich suche / Ich biete" / " Wer kann..." / "Wer hat Lust...").
 
Diese Einrichtungen und das Engagement der Bürger dafür haben Anna Maja Kovacevic tief beeindruckt.
"Es sind lebendige Begegnungsstätten. In Zeiten von schwindenden Ressourcen und abnehmender Kaufkraft müssen mehr solidarische und nachhaltige Konzepte umgesetzt werden.
So spannen wir ein Netz, das jeden Einzelnen materiell und emotional auffängt".

Ab sofort ist Anna Maja Kovacevic regelmäßig als "Roter Bote" in Aulendorf unterwegs - mit dabei: ihre kleine mobile Tauschbörse mit allerlei schönen gebrauchten Sachspenden Aulendorfer Bürger.
Die Termine sind auf der Homepage www.aulendorf-spd.de zu finden.
 
 
 
 

07.04.2019 in Allgemein

Frühlingsgrüße aus der Aulendorfer Innenstadt!

 

Bei schönstem Wetter stand die SPD am gestrigen Samstag bereit zum Bürgerdialog auf dem Alten Rathausplatz - begleitet wie immer von unserer roten BürgerBox, unserem Briefkasten für IHRE Anliegen!

Die Augen der Passanten leuchteten - die der Kleinen wegen der Schätze, die sie in der mobilen Tauschbox des "Roten Boten" fanden.

Die der Großen, als sie einen kleinen Frühlingsgruß in Form einer roten Tulpe erhielten, die die Gemeinderatskandidaten verteilten. 

Wir freuen uns auf weitere schöne Begegnungen am SPD- Dialogstand!

 

 

 

05.04.2019 in Wahlkampftagebuch

"Bebel in Aulendorf" vom 04.04.2019

 

von Joachim Marcel Stehle

Jetzt also auch noch Sissi. Es hatte ja kommen müssen, die Wiederkehr des Royalen. Da gab es vor 100 Jahren eine Revolution, die keine ganze sein durfte, und jetzt verkünden überall Plakate ausgerechnet diesen Namen. Und dann auch noch falsch geschrieben, denn die richtige hieß nur „Sisi“. 

Die Stadt in launiger Feierstimmung, man gibt sich groß und als Teil der vorderösterreichischen Palatschinken-Dynastie. Fehlt nur noch, daß das Schlossfest einem großen „Sissi“-Weihespiel zu weichen hat: Festakt, Umzug, stramm paradierende Listenbewerber – nur der Weissbierausschank weicht dem Anlaß entsprechend einem Kir royale

Nein, die Aulendorfer SPD wird in diesem weit hergeholten Kitsch-Spektakel nicht den Schurken spielen. Wir weisen die Rolle des uns angedachten Anarchisten mit der Eisenfeile zurück. 

Von August Bebel, einer der wenigen Lichtgestalten der frühen Arbeiterbewegung, ist verbürgt, daß er im Jahr 1902 am Bodensee weilte. Zeit- und standesgemäß reiste er mit der Eisenbahn an, von Berlin kommend vielleicht auch durch Aulendorf. Nichts davon ist überliefert. Vielleicht stieg Bebel während des sechsminütigen Zughaltes aus, schaute zum Schloss hinauf und dachte: „Sieh‘ an, die Sisi!“. Aber die Geschichte kam ganz anders: Keine Sisi, keine Royals an Gleis 13, dafür ein modernes WC. Zu Bebels Zeiten hingegen hätte man es Abort genannt.
 

01.04.2019 in Wahlen

ZUKUNFT - Aber heute!

 

Zukunft - aber heute!

Unsere zentralen Ziele für Aulendorf

 

 

01.04.2019 in Ortsverein

SPD Aulendorf startet in den Frühling und in den Wahlkampf

 
SPD-Gemeinderatskandidaten Sebastian Vosseler, Pascal Friedrich, Joachim Stehle, Ursula Döbele (v. l.)

Bei bestem Frühlingswetter ging es los zum nächsten Bürgerdialog - diesmal zog es die Kandidaten zur Aulendorfer Kleiderbörse.

Mit dabei unser neuer, ständiger Begleiter, die Aulendorfer BürgerBox - Ihre Anliegen begleiten unseren Wahlkampf!

01.04.2019 in Wahlkampftagebuch

"Keine blaue Stunde." vom 01.04.2019

 

von Joachim Marcel Stehle

Trotz aller öffentlichen Korrekturlesungen unterlaufen auch uns immer wieder Fehler. Das ist bedauerlich, macht uns aber auch irgendwie … menschlich. Und auch auf unserer Homepage soll es menscheln. Doch genug davon.

Gerne stelle ich richtig, daß es „Wildecker" Herzbuben heißt. Ansonsten widerrufe ich nichts. Doch bei dieser Gelegenheit habe ich mir den Liedtext jenes unschlagbaren Gassenhauers „Herzilein" angesehen, der das Zeug hat, von einer anderen Liste in dem uns bekannten Wahlkampf als geradezu menschelndes Wahlprogramm aufgegriffen zu werden. Man stelle sich das Bild vor: Sonnenblumen schwenkende Ersatzbewerber singen ergriffen folgende Verszeilen:

„Da ist schon der Bahnhof und das alte Wirtshaus! / ich geh' noch einmal 'nein / ich glaub / ich könnt' noch ein Glas'l vertragen / ach was / ich lass' es sein. / Alles bewegt sich. Der Kirchturm / er dreht sich / das hat der Wein gemacht. / Ich weiß / du wartest schon seit Stunden / und liegst bestimmt noch wach…"

Finis.

Und ich sag ganz lieb: April, April.

 

31.03.2019 in Wahlkampftagebuch

"Fakten, Fakten, Fakten!" vom 30.03.2019

 

von Joachim Marcel Stehle

Natürlich denken wir immer an den Wähler. Und an die Wählerin. Tag und Nacht. Bei Sebastian Vosseler, einem unserer Kandidaten für die Gemeinderatswahl, geht der Wecker dafür schon morgens um 5 nach 5 los. Aber keine Sorge: er ist rechtzeitig zum ersten Dialog-Stand der Aulendorfer SPD gekommen. In frischer, klarer Frühlingsluft und unter einem gar heiteren Himmel. Kaiserwetter hätten das früher andere Kreise genannt, aber die Sozialdemokraten waren solchen Beschreibungen noch nie sonderlich zugetan. Üben wir uns also in Demut. Aber nicht in der Art eines Markus Söder (nicht auf unserer Liste), der solchermaßen erst nach einer verlorenen Wahl für sich erkennt. Nein, wir sind da ganz erdverbunden und dienen jetzt schon. 

Wie auch unsere Präsente: Minzbonbons mit dem Konterfei von Regine Hildebrand z.B. wechseln gern und oft den Besitzer, dazu noch als Beigabe unser eben fertiggstellter Flyer. Nur Käpt'n Iglo (Name geändert) mag heute nichts nehmen. Muß er auch nicht, denn es gibt ja noch zahllose Gelegenheiten.

31.03.2019 in Wahlen

Eine Liste für den Kreistag - unsere Kandidatinnen und Kandidaten

 
Kreistagsliste

Im Kreistagswahlkreis Aulendorf, zu dem neben Aulendorf noch Ebersbach-Musbach,  Altshausen, Boms, Eichstegen, Hoßkirch, Ebenweiler, Königseggwald, Riedhausen, Guggenhausen, Fleischwangen, Wilhelmsdorf und Horgenzell gehören, stellen die Sozialdemokraten aus Aulendorf regelmäßig einen Großteil der Kandidaten. Und nicht nur das, mit Helmut Schneider und Rainer Marquart stellte Aulendorf auch seit Jahrzehnten ein direkt gewähltes Kreistagsmitglied. 


Bei der anstehenden Kommunalwahl treten zwei Kandidatinnen und zwei Kandidaten aus Aulendorf an. Neben Rainer Marquart sind dies Irina Prokscha, Anna Kovacevic und der Vorsitzende des Aulendorfer Ortsvereins, Prof. Dr. Ernst Deuer.

29.03.2019 in Wahlen

SPD reicht Liste zur Gemeinderatswahl ein - Aulendorfer Dialog beginnt

 

 

Die Delegation der Aulendorfer SPD versammelt sich nach Übergabe der Wahlbewerbungsunterlagen an Bürgermeister Matthias Burth vor dem Schloss zum Gruppenbild: Prof. Dr. Ernst Deuer, Ursula Döbele und Joachim Marcel Stehle. Nicht abgebildet: Jochen Gerstner.

Erstmals mit dabei war der neue rote Postkasten für den zu eröffnenden AULENDORFER DIALOG. Der auffällige wie schmucke Postkasten begleitet den gesamten Wahlkampf über die Veranstaltungen und Aktionen der Aulendorfer SPD.

28.03.2019 in Wahlkampftagebuch

"Du mußt den Ausputzer machen!" vom 27.03.2019

 

von Joachim Marcel Stehle

Unser Verteiler für Presseaussendungen wird immer größer. Nur niemanden vergessen, der wichtig ist, sonst gibt das eine schlechte Presse. Wer auf der Liste steht ist streng geheim. Aber als Freunde der brutalstmöglichen Offenheit verraten wir heute, daß Bruno Sing, Donald Trump und die Wildegger Herzbuben auch weiterhin keine Pressemitteilungen von uns erhalten werden.

Und Robin Halle? Robin, who? Auch der nicht. Wobei er sich wenigstens ungefragt zu Wort meldet, das muß man ihm schon lassen, dem Postillon d’amour des Südfinders. Klagte er doch in der heutigen Ausgabe, daß „nur Frau zu sein reicht nicht". Aber das war nicht gegen unsere Liste gemeint, sondern gegen die der Ravensburger CDU. Und einmal in Fahrt, immer in Fahrt: „Bei aller Vorfreude auf mehr holde Weiblichkeit im Gemeinderat …" Aha!

Bei der/die/das B.U.S. ereignet sich dergleichen nicht, da herrscht eiserne Disziplin. Meint die Schwäbische Zeitung, und nicht etwa Robin, who? Aber dieser übt sich bereits im generischen Femininum, lernt die Namen der Ersatzbewerber der Aulendorfer Listen auswendig und letztlich den Satz von Herbert Wehner: die Steigerung von Quatsch ist „Quätscher".

Und morgen lernen wir, wie sich Sonnenblumen frisch aus sonnigen Landen per Flugzeug importieren lassen. Ganz klimaneutral, selbstverständlich. Oder schwenken B.U.S.-Bewerberinnen etwa Blumen aus … Plastik?

27.03.2019 in Wahlkampftagebuch

"'Nomina nuda tenemus" vom 26.03.2019

 

von Joachim Marcel Stehle

Hans-Peter Reck, seines Zeichen Doktor der Primzahlen wenn er nicht gerade CDU-Stadtpräsident ist, gerät nur bei wenigen Zahlen ins Schwärmen: 18 gehört unzweifelhaft dazu. Es mag Glück oder auch harter Arbeit zu verdanken sein, daß die CDU eine volle Liste für die Gemeinderatswahl aufstellen konnte.

Die SPD nicht weniger.

So mußten sich die anderen Listen in der gleichen Weise erklären und - wen hätte es überrascht - in letzter Sekunde auch die Freien Wähler. Ganz schnell mußte es gehen, quasi im Minutentakt und fast im Geheimen, da die Versammlung im Vorfeld nicht beworben wurde. Auch wenn diese letzte Bewerberliste nur 14 Plätze aufweist und die beiden Frauen sich für den Bildauftritt hatten entschuldigen lassen, ergibt das Rechenspiel nunmehr ganze 68 Bürgerinnen und Bürger, die sich für ein kommunalpolitisches Amt bewerben. Das kann sich sehen lassen, selbst wenn die Zahl keine Primzahl ist.

Günter Spähn kann diese Diskussion nicht erschüttern. Der Stammtisch hat sich zu später Stunde hin geleert. In 30 Jahren Gemeinderatszugehörigkeit sind viele Namen gekommen und wieder gegangen. Was davon bleibt? Spähn betrachtet den Rest in seinem Bierkrug: Das müssen andere entscheiden.

27.03.2019 in Ortsverein

Ein Besuch bei Freunden: Bad Waldsee feiert 100 Jahre SPD

 

 

Zusammen sind wir stark: Die Ortsvereinsvorsitzenden aus Aulendorf (Ernst Deuer) und Bad Waldsee (Oliver Hofmann)
Gemeinsam für eine starke Sache:
Die Ortsvereinsvorsitzenden Ernst Deuer (Aulendorf) und Oliver Hofmann (Bad Waldsee) 

von Ernst Deuer

Die Sozialdemokraten in unserer Nachbarstadt Bad Waldsee blicken auf eine hundertjährige Geschichte zurück. Mitten im Umbruch, als 1919 mit Friedrich Ebert ein Sozialdemokrat Reichspräsident wurde, breitete sich die Sozialdemokratie auch in der Fläche aus. Die Werte von damals und das Kämpfen für soziale Gerechtigkeit haben bis heute nicht an Bedeutung verloren.

So erinnerte auch der CDU-Bundestagsabgeordnete, Axel Müller, die Sozialdemokraten an ihren „Markenkern", die soziale Gerechtigkeit. Und hierfür braucht es auch heute noch eine starke Sozialdemokratie.

Die Festrede hielt der Integrationsbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, Dr. Karamba Diaby. Er berichtete eindrucksvoll davon, welche Herausforderungen gerade die heutige Zeit stellt und würdigte das große Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger bspw. bei der Integration von Geflüchteten. Auch die Kommunen sind hier in besonderer Weise gefordert, weshalb den anstehenden Kommunalwahlen große Bedeutung zukommt.

Und auch ein enger Schulterschluss zwischen den Ortsvereinen Aulendorf und Bad Waldsee war zu beobachten. Die beiden Vorsitzenden, Ernst Deuer und Oliver Hofmann, nutzten die Gelegenheit nicht nur zum Feiern, sondern blickten nach vorn und planen auch gemeinsame Veranstaltungen.

25.03.2019 in Wahlkampftagebuch

"Dunkel war's, der Mond schien helle ..." vom 25.03.2019

 

von Joachim Marcel Stehle

Zeilenschreiben ist auch in Wahlkampfzeiten ein einsamer Job. Aber ich will nicht klagen. Niemand in unserem Wahlkampfteam, das in Wahrheit die gefühlte Größe einer mittleren Division haben muß, hat ein Übermaß an freier Zeit und zudem noch andere, drängende Aufgaben.

Und doch: die jetzt neu lancierte Seite www.aulendorf-spd.de füllt sich immer mehr mit Inhalten, Artikeln und Leben. Und vieles von dem, was bereits in fester Planung ist, kommt noch. 

Ganz besonders freut mich 

Und die anderen Parteien? Sie schweigen. Die CDU hat sich im Internet vom selbigen genommen und die Freien harren der Dinge, die da mal waren. Und die "Schwäbische Zeitung" meldet heute wenigstens unter der Schlagzeile "Peter Orloff und Kosaken-Chor treten auf!". Hätte zu dem/r/s B.U.S. gepasst. Soweit ist es aber doch nicht mehr gekommen. Es mußte eben wieder irische Musik sein.

(Abgang)

24.03.2019 in Gemeindenachrichten

"Die beste Lösung für die Kleinsten - die Erstbeste zu realisieren können wir uns gar nicht leisten"

 
SPD-Gemeinderat und Preisrichter Pascal Friedrich erläutert den anwesenden SPD-Gemeinderatskandidaten die Entwürfe
 
 
In welcher Umgebung sollen Aulendorfs jüngste Bürger künftig spielen, lachen, lernen? 

Diese Frage beschäftigte den Gemeinderat und die Stadtverwaltung in den vergangenen Wochen wohl wie keine andere. Schließlich hatte die Stadt Aulendorf - nicht zuletzt auf Drängen der SPD-Fraktion - einen Architektenwettbewerb für die Lösung dieser Bauaufgabe ausgelobt. Am Freitag vor einer Woche war es nun endlich soweit,  das Preisgericht ist zusammengetreten und hat die besten Lösungen ausgezeichnet.

Der Entwurf einer Architekten- Arbeitsgemeinschaft aus Aulendorf und Konstanz mit Unterstützung durch Landschaftsplaner aus Reutlingen machte letztendlich das Rennen um das städtische Großprojekt.

Die eingereichten Entwürfe wurden anschließend im Schloss Aulendorf ausgestellt, um auch der interessierten Öffentlichkeit die Möglichkeit zu geben, sich einen Überblick über die Arbeiten zu verschaffen und diese zu diskutieren.
Von dieser Gelegenheit, sich über ein kommunalpolitisches Schlüsselthema der nächsten Jahre zu informieren, machte der SPD Ortsverein Aulendorf natürlich Gebrauch und lud am Sonntag  interessierte Bürgerinnen und Bürger zum Rundgang durch die Ausstellung ein.

Pascal Friedrich, Vertreter der SPD im Preisgericht und selbst Architekt und Stadtbaumeister, demonstrierte  den Besuchern die einzelnen Konzepte und erläuterte, welche Überlegungen schlussendlich zur weiteren Berücksichtigung oder zum Ausschluss eines Entwurfs geführt haben.

"Ästhetik, Funktionalität, Wirtschaftlichkeit und ein vernünftiger Umgang mit der schwierigen Topographie des Baugeländes - all das musste bei der Auswahl berücksichtigt werden, was mitunter eine große Herausforderung  für die teilnehmenden Planerinnen und Planer war" erklärte Pascal Friedrich.
"Schließlich ging es darum eine Lösung zu finden, die für die nächsten Jahrzehnte trägt, modische Gags sind da fehl am Platz", so Friedrich weiter.
 
Brigitte Thoma, Hauptamtsleiterin der Stadt Aulendorf, die zufällig als Gast zur Gruppe stieß, schilderte unter anderem, wie sich die Bedarfsermittlung bei der Betreuung gestaltet.

Da dieser durch den Zuzug nach Aulendorf wohl auch zukünftig steigen werde, war es wichtig, ein Konzept zu wählen, das den zu erwartenden Bedarf gut abgedeckt und unkomplizierte Erweiterungsmöglichkeiten zulässt.

Franz-Erwin Kemper, Behindertenbeauftragter der Stadt Aulendorf und Gemeinderatskandidat, zeigte sich erfreut, dass die Stadt auch wichtige Faktoren wie Barrierefreiheit und Inklusion mit berücksichtigt hat. 

Dass ein städtischer Kindergarten mit entsprechenden Kapazitäten dringend notwendig ist, steht wohl für jeden außer Frage. Dass diese Baumaßnahme aber auch mit größtem Bedacht und unter zukunftsfähigen Gesichtpunkten  erfolgen muss, ist genauso wichtig.


Mit dem Ergebnis zeigt sich Pascal Friedrich sehr zufrieden: "Der beste Entwurf wurde gewählt - und eben nicht der Erstbeste - im Interesse unserer Kinder"

Text: Anna Maja Kovacevic

SPD Ortsverein Aulendorf

 

24.03.2019 in Wahlkampftagebuch

"Nicht auf Rosen gebettet" vom 23.03.2019

 

von Joachim Marcel Stehle

EZ, Kü, Bad, NK-Vz, Gar, Makl. Prov., MM Kaut. u.s.w. Ein Blick in den Immobilien- und Vermietungsteil - so heute Morgen geschehen bei der "Schwäbischen Zeitung" - verbreitet wenig lyrische Anwandlungen. Mit einem Wort: der Aulendorfer Wohnungsmarkt ist und bleibt leergefegt. Spitzwegs "armer Poet" wäre seine letzte Prosa versagt geblieben.

Und daran wird sich nichts ändern. Erst letzte Woche wurde im Gemeinderat der neue Mietspiegel verabschiedet. Die auffallend kurze Debatte blieb emotionslos, da wohl vielen der Unterschied zwischen einfachem und qualifiziertem Mietspiegel schlichtweg nicht bekannt war. Aber das ist nur eine Vermutung. Keine solche ist hingegen, daß auch infolge des Mietspiegels eine nächste Mieterhöhungslawine auf uns zukommen wird und sich dann erneut Zwänge wie Nöte kritisch darstellen, wo denn eigentlich der soziale Wohnungsbau oder bezahlbares Wohnen bleibt. Da hätte angesichts anderer -populistisch vorgetragenen Forderungen- eigentlich ein Aufschrei durch den Gemeinderat gehen müssen.

Ist er aber nicht.

Es ist für uns in der Wahlkampagne wichtig, dieses drängende Thema aufzugreifen, zu benennen und zur "Chef-Sache" zu machen. Es genügt nicht Anstöße zu geben, sondern Taten umzusetzen.

Die nächsten Termine

Die Aulendorfer SPD ist vor Ort:

27.05.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
öffentlich
SPD Wahlparty
Gasthaus "Zum Rad"

Die Liste der Aulendorfer SPD zur Gemeinderatswahl

für die Gemeinderatswahl in Aulendorf treten an (in der Reihenfolge der Listenplätze): Prof. Dr. Ernst Deuer, Ursula Döbele, Pascal Friedrich, Anna Maja Kovacevic, Sahin Gündogdu, Irina Prokscha, Malte Rauch, Britta Wekenmann, Sebastian Vosseler, Maria Arnold, Franz-Erwin Kemper, Katharina Osczypala, Hans-Jörg Bitterwolf, Uli Nassal, Peter Ederer, Joachim Stehle, Jochen Gerstner und Rainer Marquart 

Unsere Liste für den Kreistag

Für die Aulendorfer SPD treten bei der Kreistagswahl im Wahlkreis V an:

  • Rainer Marquart
  • Irina Prokscha
  • Prof. Dr. Ernst Deuer 
  • Anna Maja Kovacevic