1. Mai 2020 – Abstand halten und trotzdem zusammenstehen

1. Mai 2020 – Abstand halten und trotzdem zusammenstehen

Aulendorfer SPD zeigt sich solidarisch und warnt vor einer sozialen Schieflage

In diesem Jahr ist alles anders – das spüren wir an allen Ecken und Enden. Viele Läden und die Gastronomie sind noch immer verschlossen, und selbst wenn alle wieder öffnen ist es ein langer Weg zurück in die Normalität. Viele Beschäftigte sind in Kurzarbeit oder im Home-Office, gleichzeitig bleiben Schulen und Kindertagesstätten geschlossen. Großveranstaltungen sind noch längere Zeit verboten, aber aktuell finden nicht einmal Chorproben statt.

Auch der 1. Mai steht in diesem Jahr unter besonderen Vorzeichen. Seit 1886 gehen auf der ganzen Welt die Beschäftigten gemeinsam auf die Straße und demonstrieren für Arbeitnehmerrechte und eine gerechtere Gesellschaft. In diesem Jahr kann dies nur online geschehen, so wird der Abstand eingehalten und gleichzeitig deutlich, dass wir zusammenstehen.

Dies ist wichtig, denn die Corona-Pandemie darf nicht dazu führen, dass die soziale Schieflage weiter verschärft wird. Viele Familien spüren schon heute, dass das Kurzarbeitergeld kaum ausreicht, um die Lebenskosten zu decken. Die Aufstockung des Kurzarbeitergeldes, wofür Hubertus Heil, unser Arbeitsminister, gekämpft hat, war daher ein richtiger und wichtiger Schritt. Aber auch die Kontaktbeschränkungen verursachen soziale Schieflagen. Wer in einer Wohnung ohne Balkon und Garten wohnt – und dies betrifft viele Familien – und gleichzeitig überall auf geschlossene Spielplätze trifft, hat es schwer.

Und auch die aktuelle Situation an den Schulen wirft soziale Fragen auf. Nach einer aktuellen Studie im Auftrag der Robert Bosch Stiftung befürchten 86% der befragten Lehrkräfte, dass sich während der Schulschließungen die soziale Ungleichheit verstärken wird, weil es in den Elternhäusern sehr unterschiedliche Unterstützungsmöglichkeiten gibt.

Es muss unser Anspruch auch weiterhin sein, Chancengerechtigkeit zu realisieren. Nicht der Geldbeutel der Eltern darf entscheiden, ob unsere Kinder ihre Potenziale entfalten können. Die Schulschließungen konfrontieren alle Eltern mit neuen Herausforderungen. Es darf aber nicht sein, dass wir die Probleme allein bei den schwächeren Gliedern unseres Gemeinwesens abladen.

Deshalb müssen wir gerade auch in diesen Tagen aufstehen und zusammenstehen, zumindest im bildlichen Sinne. Die Corona-Pandemie darf unsere Gesellschaft nicht spalten. Die Stärke unseres Gemeinwesens besteht darin, dass wir uns alle unserer Verantwortung bewusst sind. Wir ziehen uns nicht gegenseitig über den Tisch, sondern suchen den Kompromiss und handeln solidarisch. Dies gilt heute mehr denn je.

Und was bewegt Sie? Schreiben Sie uns Kommentare oder beteiligen Sie sich an den Aktionen des Deutschen Gewerkschaftsbundes unter dem Motto „Solidarisch ist man nicht allein!“ https://www.dgb.de/erster-mai-tag-der-arbeit

In diesem Sinne ein herzliches Glück-auf!

Prof. Dr. Ernst Deuer, Ortsvereinsvorsitzender

 

„Alles hängt mit Allem zusammen“ – Verbandsdirektor Franke informiert
N.Zeller, W.Franke, E. Deuer

Voll besetzt war die Ritterstube im Aulendorfer Gasthaus „zum Rad“, als die SPD-Fraktion im Regionalverband zusammen mit dem Aulendorfer Ortsverein zu einer Informationsveranstaltung einlud. Im Fokus stand die aktuelle Fortschreibung des Regionalverbands für die Region Bodensee-Oberschwaben und hierfür waren Kommunalpolitiker verschiedener Parteien und aus verschiedenen Kommunen zusammengekommen, ebenso natürlich auch die interessierte Öffentlichkeit.

Referent des Abends war der Verbandsdirektor des Regionalverbands, Wilfried Franke. In seinem ausführlichen und kurzweiligen Referat ging er auf sämtliche Bereiche ein, die im Rahmen der Regionalplanung zu berücksichtigen sind. Und immer wieder wurden Konflikte deutlich, denn die verfügbare Fläche ist begrenzt – während mehr Wohn- und Gewerberaum, neue Straßen oder Biotop-Flächen gefordert werden. Und natürlich soll gebaut werden, aber der nötige Kies soll möglichst nicht vor der eigenen Haustüre abgebaut werden.

Einzelne Wünsche lassen sich daher nicht isoliert betrachten, denn „Alles hängt mit Allem zusammen“ – so bringt es Franke auf eine griffige Formel. Entsprechend müssen Antworten gefunden werden, die verschiedene Perspektiven in den Blick nehmen. Norbert Zeller, der die Region lange Zeit im Landtag vertreten hat und die SPD-Fraktion in der Verbandsversammlung führt, zeigte in der Diskussion wiederholt auf, wie ein angemessener Interessensausgleich gelingen kann. Hierfür bedarf es der gemeinsamen Diskussion, auch jenseits der Gremien. „Nutzen Sie die Chance und sprechen Sie mit Ihren Gemeinderäten und den Parteien vor Ort. Erkundigen Sie sich nach den aktuellen Diskussionen und bringen Sie Ihre Interessen ein.“ So appellierte am Ende der Veranstaltung der Ortsvereinsvorsitzende, Prof. Dr. Ernst Deuer. Und wie Bürgerdialog funktioniert konnte man an diesem Abend gut erkennen, denn neben der engagierten Diskussion haben viele Gäste ihre Kommentare und Wünsche aufgeschrieben und den roten Dialog-Briefkasten des Ortsvereins genutzt.

Mitgliederversammlung
Das Vorstandsteam: Ernst Deuer, Irina Prokscha, Ursula Döbele

Bei der Mitgliederversammlung am 28.2.20 im Rad wurden alle Vorstandsfunktionen neu gewählt.

Vorsitzender des Ortsvereins bleibt Prof. Dr. Ernst Deuer, der künftig auch die Rolle des Schriftführers übernimmt. Als neue stellvertretende Vorsitzende wurde Ursula Döbele gewählt. Sie wird künftig als Webmasterin auch die Internetseite pflegen, die Whatsapp-Gruppe der Mitgliedschaft geht bereits auf sie zurück. Um die Kasse kümmert sich weiterhin Irina Prokscha in ihrer Funktion als „Schatzmeisterin“ des Ortsvereins. 

Neben den Personalentscheidungen ging es bei der Mitgliederversammlung auch um die kommenden Themen und Aktionen. Die Fortschreibung des Regionalplans, aber auch das Thema Bildung wird die Ortsvereinsarbeit über das ganze Jahr hinweg begleiten. Im Fokus steht hier zum Beispiel das Thema beitragsfreier Kindergarten. Geplant ist u.a.  die Teilnahme an der Aktion "Radeln für Aulendorf", öffentliche Stammtische zu verschiedenen Themen, Teilnahme am Flohmarkt während des Stadtfestes und vieles mehr.

Es bleibt spannend und lohnt sich, die Aktivitäten des Ortsvereins Aulendorf  über das Jahr 2020 zu verfolgen!

Informationsveranstaltung zur Fortschreibung des Regionalplans

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben umfasst die Landkreise Ravensburg, Sigmaringen und den Bodenseekreis. Im Vordergrund steht aktuell die Fortschreibung des Regionalplans. Dies ist ein komplexes Unterfangen und es werden in diesem Kontext viele Fragen und teilweise auch Konflikte aufgeworfen.

Am 5. Februar werden wir im Rahmen einer öffentlichen Informationsveranstaltung die „Herausforderungen – Prioritäten – Potenziale“ zusammen mit Wilfried Franke, dem Verbandsdirektor des Regionalverbandes, diskutieren. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr im Gasthaus zum Rad (Ritterstube). Die Moderation übernimmt der Ortsvereinsvorsitzende, Prof. Dr. Ernst Deuer, der als stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Verbandsversammlung angehört.

Aulendorfer SPD trauert um Pascal Friedrich

Mit Pascal Friedrich verliert Aulendorf einen profilierten Kommunalpolitiker, der weit über die Parteigrenzen hinaus geschätzt wurde. Gut zehn Jahre saß er im Gemeinderat, zuletzt als Fraktionsvorsitzender und stellvertretender Bürgermeister. Bei der Kommunalwahl vor wenigen Monaten holte er das beste Stimmenergebnis unserer Liste.

Auch neben seinen Funktionen in der Gemeinde und im Ortsverein war er vielseitig aktiv, auf ihn war immer Verlass. Wir trauern mit seiner Familie und werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

SPD Ortsverein ehrt Peter Ederer

 

Im Rahmen des SPD-Sommerstammtisches ehrte der Ortsvereinsvorsitzende Prof. Dr. Ernst Deuer Herrn Peter Ederer für mehr als 40 Jahre SPD-Mitgliedschaft und überreichte die ehrenvolle Urkunde samt Ehrennadel.

Peter Ederer, ehemaliger Integrations- und Seniorenbeauftragter der Stadt Ravensburg und heute ehrenamtlicher Fahrer des Bürgerbusses, war während des Wahlkampfes unermüdlich und bei Wind und Wetter auf dem Aulendorfer Wochenmarkt im Einsatz und leistete einen wichtigen Beitrag zum SPD-Bürgerdialog.

Wir danken Peter Ederer herzlich für sein Engagement!

SPD Aulendorf startet in den Frühling und in den Wahlkampf
SPD-Gemeinderatskandidaten Sebastian Vosseler, Pascal Friedrich, Joachim Stehle, Ursula Döbele (v. l.)

Bei bestem Frühlingswetter ging es los zum nächsten Bürgerdialog - diesmal zog es die Kandidaten zur Aulendorfer Kleiderbörse.

Mit dabei unser neuer, ständiger Begleiter, die Aulendorfer BürgerBox - Ihre Anliegen begleiten unseren Wahlkampf!

Ein Besuch bei Freunden: Bad Waldsee feiert 100 Jahre SPD

 

Zusammen sind wir stark: Die Ortsvereinsvorsitzenden aus Aulendorf (Ernst Deuer) und Bad Waldsee (Oliver Hofmann)
Gemeinsam für eine starke Sache:
Die Ortsvereinsvorsitzenden Ernst Deuer (Aulendorf) und Oliver Hofmann (Bad Waldsee) 

von Ernst Deuer

Die Sozialdemokraten in unserer Nachbarstadt Bad Waldsee blicken auf eine hundertjährige Geschichte zurück. Mitten im Umbruch, als 1919 mit Friedrich Ebert ein Sozialdemokrat Reichspräsident wurde, breitete sich die Sozialdemokratie auch in der Fläche aus. Die Werte von damals und das Kämpfen für soziale Gerechtigkeit haben bis heute nicht an Bedeutung verloren.

So erinnerte auch der CDU-Bundestagsabgeordnete, Axel Müller, die Sozialdemokraten an ihren „Markenkern", die soziale Gerechtigkeit. Und hierfür braucht es auch heute noch eine starke Sozialdemokratie.

Die Festrede hielt der Integrationsbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, Dr. Karamba Diaby. Er berichtete eindrucksvoll davon, welche Herausforderungen gerade die heutige Zeit stellt und würdigte das große Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger bspw. bei der Integration von Geflüchteten. Auch die Kommunen sind hier in besonderer Weise gefordert, weshalb den anstehenden Kommunalwahlen große Bedeutung zukommt.

Und auch ein enger Schulterschluss zwischen den Ortsvereinen Aulendorf und Bad Waldsee war zu beobachten. Die beiden Vorsitzenden, Ernst Deuer und Oliver Hofmann, nutzten die Gelegenheit nicht nur zum Feiern, sondern blickten nach vorn und planen auch gemeinsame Veranstaltungen.

Unsere Vertreter*innen in den Gremien

Britta Wekenmann (Gemeinderätin)

Sahin Gündogdu (Gemeinderat)

Rainer Marquart (Gemeinderat)

Prof. Dr. Ernst Deuer (Mitglied im Regionalverband Bodensee-Oberschwaben und stellvertretender Fraktionsvorsitzender, Kreisrat)

Franz-Erwin Kemper (Vorsitzender des Stadtseniorenrates und Behindertenbeauftragter der Stadt Aulendorf)